Impressum | Sitemap | Login |
DeutschEnglishFrenchRussian
HOMEAKTUELLESDOWNLOADNEWSLETTERKONTAKT

Suche:

Rechtsgebiete
Sonstige Leistungen
Inkasso
Mediation
Testamentsvollstreckung
Online-Dienste
Korrespondenzgemeinschaft


zur Online-Schadensregulierung

diese Seite wurde erstellt mit fastpublish CMS - Content Management System


Sie befinden sich hier : Sonstige Leistungen » Inkasso

Inkasso

schnell und mit System an Ihr Geld


mit effizientem Forderungsmanagement zum Erfolg



Professionelle Forderungsbeitreibung und effektives Forderungsmanagement zur dauerhaften Verbesserung Ihrer Liquidität.

Ihr Kunde bezahlt nicht, obwohl er bereits mehrfach erfolglos gemahnt wurde. Viele - wir meinen viel zu viele - Freiberufler, Gewerbetreibende und mittelständische Unternehmen ärgern sich über uneinbringliche Forderungen und den damit verbundenen häufig nicht unerheblichen Arbeits- und Verwaltungsaufwand. Zu hohe Aussenstände und die häufig damit einhergehenden Liquiditätsengpässe sind in manchen Branchen Ursache Nr. 1 für die spätere Insolvenz. Solche Probleme sind bei professionellem Forderungsmanagement in der Regel vermeidbar. Da eine eigene mit Fachleuten besetzte Mahnabteilung meistens nur Großunternehmen vorbehalten ist, empfehlen wir die Forderungsbeitreibung im Wege des Outsourcing durch hierauf spezialisierte Rechtsanwälte.

Ihr Vorteil: Forderungsmanagement durch Rechtsanwaelte gewährleistet,bereits im Vorfeld auftretende Probleme bei einer späteren gerichtlichen Geltendmachung Ihres Aussenstandes zu vermeiden. Beispielsweise wird geprüft, ob Ihrem Anspruch mögliche Einwendungen des Schuldners entgegenstehen, die die Realisierung hindern. Sollte dies der Fall sein, kann der Anwalt ggfls. Korrekturen vornehmen oder Ihnen zumindest empfehlen, wie “hausgemachte Fehler” zukünftig zu verhindern sind. Oft resultieren gerade im Bereich des Werkvertragsrechts Fehler des Gläubigers aus

     - falscher Vertragsgestaltung
     - keiner oder zu geringer Absicherung
     - mangelhafte Zahlungs- und Fälligkeitsabsprachen
     - fehlender Abnahme
     - unerledigter Nachbesserung/Gewährleistung
     - nicht schriftlich festgehaltene mündliche Änderungen
     - fehlende Bonitätsprüfung des Auftraggebers
     - verspätete Rechnungsstellung
     - schlechtes Rechnungswesen

Sollten Sie als Gläubiger alles richtig gemacht haben, können bei der späteren Beitreibung weitere Fallstricke auftreten. Z. B. ist Ihnen die Gesellschaftsform oder deren vertretungsberechtigtes Organ nicht ausreichend bekannt. Bereits beim gerichtlichen Mahnverfahren sind korrekte und vollständige Angaben über Ihren Schuldner unerläßlich, ebenso die Prüfung, an welchem Ort (Stichwort Gerichtsstand) ein streitiges Verfahren durchzuführen wäre. Fehler die hier gemacht werden, können möglicherweise Verzögerungen und Kostennachteile mit sich bringen.

Nicht selten wird auch vergessen, die zwischentzeitlich durch den Zahlungsrückstand angefallenen Nebenkosten (Mahngebühren, Verzugszinsen, Auskunftskosten etc.) vollständig und an richtiger Stelle anzugeben. Hierdurch wird bares Geld buchstäblich verschenkt. Bei der Forderungsbeitreibung im Wege des Outsourcing durch Anwaelte können Sie sich sicher sein, dass alle diese nur beispielhaft aufgezeigten Probleme nicht auftreten.

Sollte Ihr Schuldner gegen einen Mahn- oder Vollstreckungsbescheid Widerspruch oder Einspruch einlegen, so wird der mit der Forderungsbeitreibung beauftragte Rechtsanwalt unverzüglich dafür Sorge tragen, das Mahnverfahren in das streitige Verfahren überzuleiten um eine schnellstmögliche Titulierung herbeizuführen. Nur er ist legitimiert, ein Rechtsstreit vor sämtlichen bundesdeutschen Amts- und Landgerichten zu führen, was ein maßgeblicher Vorteil gegenüber Inkassobüros darstellt, die letztlich nur mit der aussergerichtlichen Beitreibung beauftragt werden können. Für das Inkassobüro endet der Auftrag zur Beitreibung spätestens dann, wenn der Schuldner, sei es auch nur um Zeit zu gewinnen, gegen den Mahnbescheid Widerspruch erhebt.

Sobald Ihre Forderung tituliert ist, schließt sich, falls der Schuldner seinen Verpflichtungen nicht freiwillig nachkommt, das Zwangsvollstreckungsverfahren an. Hier ist Effizienz gefragt, um möglichst schnell ans Ziel zu kommen. Aus diesem Grunde ist es nicht empfehlenswert, nach einem festgelegten Schema vorzugehen, wie dies oft reine Inkassobüros betreiben. Die Erfahrung lehrt bedauerlicherweise, dass mehr als 50 % der Zwangsvollstreckungsaufträge an einen Gerichtsvollzieher fruchtlos verlaufen. Wir legen deshalb auf einen individuellen Forderungseinzug Wert und versuchen mit dem Auftraggeber bereits im Vorfeld abzuklären, welche weiteren Vermögenswerte des Schuldners einer Verwertung zur Verfügung stehen.

Kosten für den Auftraggeber:  In der Regel hat Ihr säumiger Schulder als Verzugsschaden alle mit der Titulierung und Vollstreckung anfallenden Kosten zu tragen. Im Erfolgsfalle entstehen Ihnen bei der Forderungsbeitreibung durch Rechtsanwaelte somit keinerlei Kosten. Dies bedeutet, Sie bekommen im Gegensatz zu vielen reinen Inkassobüros Ihre volle Forderung nebst Zinsen und verauslagten Kosten zurück. Es entstehen Ihnen keine Mitgliedsbeiträge und keine Einbehalte.

Die Vergütung für die Tätigkeit des Rechtsanwaltes richtet sich ansonsten nach den Vorschriften des RVG. Damit sind sowohl die Kosten als auch der Kostenerstattungsanspruch verbindlich durch Gesetz festgelegt.

Die Kosten der Zwangsvollstreckung sind niedriger, als viele Gläubiger denken. So kostet der Erlaß eines Pfändungs- und Überweisungbeschlusses eine gerichtliche Festgebühr von EUR 15,00. Die Abnahme der eidesstattlichen Versicherung verursacht je nach Höhe der Forderung beim Gerichtsvollzieher Kosten um  EUR 25,00. Auch die Kosten des mit der Zwangsvollstreckung beauftragten Rechtsanwaltes sind recht niedrig bemessen. Dieser erhält lediglich eine 0,3 Gebühr nebst Auslagen und Mehrwertsteuer, die im Erfolgsfalle vom Schuldner zu tragen ist. Bei einer vollstreckbaren Forderung von beispielsweise EUR 2.000,00 erhält der Rechtsanwalt EUR 39,90 Honorar zzgl. EUR 7,98 Auslagenpauschale und die hierauf entfallende Umsatzsteuer, mithin insgesamt EUR 55,54.

Unser Angebot:  Nutzen Sie unseren  Inkasso-Online-Service,  bei dem wir sämtliche für die Forderungsbeitreibung relevanten Daten und Informationen in einer eigens hierfür vorbereiten Formularmaske zur Übermittlung bereithalten. Ihr Auftrag zum Forderungseinzug wird von uns Werktags innerhalb von 24 Stunden bearbeitet.


Unser Tätigkeitsschwerpunkt Rechtsanwalts-Inkasso wurde durch die Aufnahme in das bekannte Verzeichnis INKASSO-WEBKATALOG unter Leitung der Kollegen Kanzlei Geis & Dr. Christ in Lahnstein ausgezeichnet. Als Mitglied eines bundesweiten Netzwerkes können wir somit ein umfassendes Know-How im Bereich Forderungsmanagement aufweisen.




Letztes Update 11.06.2007 | Copyright© Rechtsanwaelte Mayer 2007 | Seite drucken: Inkasso | Seite einem Freund senden: Inkasso


Aktuelles
mayer Rechtsanwälte mit neuem Internetauftritt (21.05.2018)
dank fastpublish CMS jetzt noch leistungsfähiger
 
Neue Düsseldorfer Tabelle - Stand 01. Januar 2011 (25.02.2011)
Unterhaltsbedarfssätze zum 01.01.2011 modifiziert
 
Keine Zahlungspflicht bei Nutzung dubioser Internetangebote (23.02.2011)
AG München entschärft Internet-Vertragsfallen unseriöser Anbieter
 
Rechtsstaatsprinzip verpflichtet die Instanzgerichte zur Parteivernehmung und Parteianhörung (23.02.2011)
zum Beschluss des BAG vom 22.05.2007 - 3 AZN 1155/06
 
BGH verpflichtet Telefongesellschaften zur Auskunft gegenüber Verbrauchern bei unverlangt zugesandten Werbe-SMS (23.02.2011)
zum Urteil des BGH vom 19.07.2007 - I ZR 191/04
 
Alkoholverbot für Fahranfänger und Fahranfängerinnen (23.02.2011)
Aktuelle Gesetzgebung - der neue § 24c StVG: sein Inhalt und die Rechtsfolgen bei Verstößen
 
Kündigung des Mietverhältnisses nach Falschberatung durch den Mieterschutzverein rechtmäßig (23.02.2011)
zum BGH Urteil vom 25.10.2006 - VIII ZR 102/06
 
Mietminderungs-Tabelle bei Wohnraummängeln (23.02.2011)
Richtwerte zur Mietzinsminderung bei Gebrauchsbeeinträchtigungen der Mietsache
 
Keine Pflicht zu Schönheitsreparaturen bei Auszug: isolierte Endrenovierungsklausel unwirksam (23.02.2011)
zum Urteil des BGH vom 12.09.2007 - VIII ZR 316/06
 
Pflichtangaben in E-MAILS (23.02.2011)
Unser Leitfaden für Gewerbetreibende - neu zu beachtende Formvorschriften
 
Aufsichtsratmitglied darf AG nicht entgeltlich beraten (23.02.2011)
zum BGH Urteil vom 20.11.2006 - II ZR 279/05
 
Testamentsgestaltung zur Umgehung des Pflichtteils (23.02.2011)
Der vergiftete Pflichtteilsanspruch durch taktische letztwillige Verfügungen - zum Beschluß des OLG Hamm vom 11.01.2005 - 15 W 391/03
 
Erbschaftssteuer und Schenkungssteuer verfassungswidrig (23.02.2011)
zum Beschluss des BVerfG vom 31.01.2007 - 1 BvL 10/02
 
Unterhaltspflicht bei Aufnahme selbständiger Tätigkeit (23.02.2011)
Berufung auf Leistungsunfähigkeit eingeschränkt
 
Arbeitgeberpflichten nach AGG (23.02.2011)
Leitfaden - was Arbeitgeber nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz beachten müssen
 
Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) (23.02.2011)
Schadensersatzpflicht bei diskriminierender Stellenausschreibung
 
Vergütungspflicht bei einem Praktikum (23.02.2011)
Unser Leitfaden "Praktika" - was Praktikanten und Arbeitgeber wissen sollten
 
Bussgeldkatalog (11.06.2007)
Kurzübersicht der Rechtsfolgen bei Verkehrsverstößen - Bussgeld, Punkte und Fahrverbot
 
Vorsatzannahme bei Geschwindigkeitsüberschreitung (18.10.2006)
Absehen vom Fahrverbot eingeschränkt
 


weiter zur Online-Beratung

weiter zum Online-Inkasso



  Statistik:
 
online:  0
heute:  13
gestern:  20
gesamt:  103237
   
Umfrage | Disclaimer | Datenschutz |